Wolfsbarsch mit Pecorino Romano g.U.-Sauce, Saubohnen und Spargel

Scroll
N.persone

4

durata preparazione

ZUBEREITUNG

cottura

Wolfsbarsch mit Pecorino Romano g.U.-Sauce, Saubohnen und Spargel

ZUTATEN

4 Wolfsbarschfilets à 150 g

200 g geriebener Pecorino Romano g.U

100 g geschälte und enthäutete Saubohnen

12 Stangen grüner Spargel

50 g Olivenöl

2 g Salz

1 g weißer Pfeffer

ZUBEREITUNG

Einen Teil des Spargels waschen, die Enden entfernen und in nudelähnliche Stücke schneiden. Mit Salz, Pfeffer und einem Esslöffel Olivenöl marinieren und beiseitestellen. Die Wolfsbarschfilets bei starker Hitze anbraten und auf ein Backblech legen. Die restlichen Spargelstücke anbraten, 20 g geriebenen Pecorino Romano g.U. hinzufügen, mit heißem Wasser und einer Prise Salz bedecken und etwa 10 Minuten garen. Diese Spargelsauce pürieren und durch ein Sieb streichen, bis sie eine samtige Konsistenz hat. Die Saubohnen und den geriebenen Pecorino Romano g.U. in einem Mixer pürieren, bis eine Art Panade entsteht. Die Wolfsbarschfilets mit der Mixtur aus Pecorino Romano g.U. und den Saubohnen bedecken, mit etwas Olivenöl beträufeln und bei 220° etwa 5 Minuten backen.

 

Fertigstellung und Anrichten:

Einen Löffel Spargelsauce mit Pecorino Romano g.U. auf den Teller geben, das gratinierte Wolfsbarschfilet und die schließlich die restlichen marinierten Spargelnudeln darauf anrichten.

Chef: Claudio Aversano

Dieses Rezept wurde in Zusammenarbeit mit APCI, dem italienischen Berufsverband der Köche, entwickelt.

TEILEN

Kontakt

Schutzkonsortium für den Käse
Pecorino Romano DOP

Corso Umberto I, 226
08015 Macomer NU
Italia

Für allgemeine Infos:
kontaktieren Sie uns hier

Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Schreiben Sie uns, um weitere Informationen über das Projekt zu erhalten.






    Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußerten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der Bewilligungsbehörde wider. Weder die Europäische Union noch die Bewilligungsbehörde können dafür verantwortlich gemacht werden.