Spaghetti mit Salicornia, marinierten roten Garnelenschwänzen, gehackten Tomaten und Pecorino Romano DOP

Scroll
N.persone

4

durata preparazione

ZUBEREITUNG

cottura

Spaghetti mit Salicornia, marinierten roten Garnelenschwänzen, gehackten Tomaten und Pecorino Romano DOP

ZUTATEN

20 g Spaghetti;

120 g Salicornia;

300 g rote Krabben;

200 g verwelkte Kirschtomaten;

200 g Pecorino Romano DOP;

5 g schwarzer Pfeffer;

100 ml Olivenöl;

2 g Salz.

ZUBEREITUNG

Die Garnelen säubern, halbieren und in einer Kasserolle mit Öl marinieren. Mit etwas nativem Olivenöl extra und den Krabbenköpfen eine Bisque zubereiten. Etwa 30 Minuten kochen lassen. Abseihen und 50 g Pecorino Romano DOP schmelzen.

 

In einer Pfanne den Glaswurz anbraten, knusprig werden lassen, die zuvor im Ofen gewelkten Kirschtomaten dazugeben, einige zum Garnieren beiseite stellen. Die Hälfte des restlichen Pecorino Romano DOP einrühren, mit schwarzem Pfeffer würzen und vom Herd nehmen.

 

In einem Kochtopf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Spaghetti kochen. Abgießen und in der Pfanne mit der vorbereiteten Sauce schwenken.

 

Fertigstellung und Präsentation:

In einem Teller den Pecorino Romano DOP am Boden verteilen, die Spaghetti darauf legen, die kalt marinierten Garnelen dazugeben, mit den marinierten Garnelen und dem restlichen Pecorino bestreuen und mit den Tomaten und einem Spritzer nativem Olivenöl extra dekorieren.

Chef: Mario Dalena

Dieses Rezept wurde in Zusammenarbeit mit APCI, dem italienischen Berufsverband der Köche, entwickelt.

TEILEN

Konakt

Schutzkonsortium für den Käse
Pecorino Romano DOP

Corso Umberto I, 226
08015 Macomer NU
Italia

Für allgemeine Infos:
kontaktieren Sie uns hier

Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Schreiben Sie uns, um weitere Informationen über das Projekt zu erhalten.






    Der Inhalt dieser Werbekampagne gibt lediglich die Ansichten des Autors wieder und liegt in seiner alleinigen Verantwortung.
    Die Europäische Kommission und die Europäische Exekutivagentur für die Forschung (REA) übernehmen keinerlei Verantwortung für eine etwaige Weiterverwendung der darin enthaltenen Informationen.