Gebratenes Makrelenfilet auf Pecorino Romano DOP-Fondue mit Tomaten, grünen Bohnen und Mohn

Scroll
N.persone

4

durata preparazione

ZUBEREITUNG

cottura

Gebratenes Makrelenfilet auf Pecorino Romano DOP-Fondue mit Tomaten, grünen Bohnen und Mohn

ZUTATEN

4 Makrelenfilets à 120 g;

250 g Pecorino Romano DOP;

250 g kochende Sahne;

100 g grüne Bohnen;

80 g Tomaten;

1 g schwarzer Pfeffer;

2 g Mohnsamen;

100 ml Olivenöl;

4 g Salz.

 

Zum Garnieren:

12 Majoranblätter.

ZUBEREITUNG

Die Kochsahne in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze erhitzen, einen Teil des geriebenen Pecorino Romano DOP hinzufügen und mit einem Holzlöffel umrühren.

 

Den Pecorino Romano DOP nach und nach unter ständigem Rühren hinzugeben und einige Minuten lang eindicken lassen. Eine Prise schwarzen Pfeffer hinzufügen (wenn Sie eine glatte und cremige Konsistenz bevorzugen, das Fondue mit einem Stabmixer pürieren).

 

Die grünen Bohnen putzen, waschen und ein paar Minuten in reichlich kochendem Salzwasser kochen. Abgießen und warm halten.

 

In einer antihaftbeschichteten Pfanne mit etwas Öl die Makrelenfilets von beiden Seiten anbraten. Einige Majoranblätter dazugeben. Jedes Filet mit einem scharfen Messer in drei Stücke schneiden.

 

Fertigstellung und Präsentation:

Das Gericht anrichten, das Fondue Pecorino Romano DOP auf den Boden legen, die Makrelenfiletstücke darauf verteilen. Grüne Bohnen und Tomaten abwechselnd darauf anrichten, mit Mohn bestreuen und mit etwas rohem Öl beträufeln.

Chef: Nato Micale

Dieses Rezept wurde in Zusammenarbeit mit APCI, dem italienischen Berufsverband der Köche, entwickelt.

TEILEN

Konakt

Schutzkonsortium für den Käse
Pecorino Romano DOP

Corso Umberto I, 226
08015 Macomer NU
Italia

Für allgemeine Infos:
kontaktieren Sie uns hier

Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Schreiben Sie uns, um weitere Informationen über das Projekt zu erhalten.






    Der Inhalt dieser Werbekampagne gibt lediglich die Ansichten des Autors wieder und liegt in seiner alleinigen Verantwortung.
    Die Europäische Kommission und die Europäische Exekutivagentur für die Forschung (REA) übernehmen keinerlei Verantwortung für eine etwaige Weiterverwendung der darin enthaltenen Informationen.